Sonntag, 27. November 2011

ANGELIKAWURZEL





ANGELIKAWURZEL - echte Engelswurz

Botanisches:
Angelica archangelica, Familie der Doldenblütler / Apiaceae
Das ätherische Öl (auch etherisches Öl) wird aus der Wurzel über Destillation gewonnen.

Qualität:
Öle aus Samen sind therapeutisch minderwertiger und nicht Gegenstand dieser Informationen.
Auch verdünnt ist die Angelikawurzel noch sehr wirksam. Das Öl ist relativ teuer. Es empfiehlt sich eine Verdünnung auf 20% (1 ml Angelikawurzel auf 4 ml Jojobaöl).

Sicherheitshinweise:
phototoxisch, d.h. die Lichtempfindlichkeit der Haut wird stark erhöht (auch in Verdünnung) - Mindestabstand zum Sonnenbaden, Solarium: 12 Stunden.

Duftprofil:
Basis- oder Fußnote - kräftig, erdig, würzig, herb, pfefferartig

Wirkbild:
Das Öl der Angelikawurzel gilt in der Aromatherapie als Mut- und Kraftöl. Die Engelswurz stärk die Erdverbundenheit. Das Gefühl der Ohnmacht weicht dem des Selbstvertrauens, dem Mut und der inneren Stärke - selbst bei einem übermächtigen Gegner. Die Botschaft hilft uns, mit unseren inneren Kraftreserven in Verbindung zu treten. Dies ist besonders nützlich in Situationen psychischer Schwäche.
Die Angelikawurzel schenkt uns feinstoffliche Lichtkräfte der geistigen Welt (Thema: Engel / silbriges Licht) und schenkt uns daher ein ganz besonderes Licht. Diese positiven Lichtkräfte sind auch verantwortlich, uns mit einem tiefen Gefühl der Geborgenheit, der Zuversicht, der Wärme und des Gestütztseins zu erfüllen.

Affirmation:
Ich bin kraftvoll und voller Urvertrauen.

Körperliche Wirkung:
blutreinigend, kräftigend, desinfizierend, krampflösend, entzündungshemmend, immunstärkend, blähungswidrig, antiviral.

Psychische Wirkung:
stabilisierend, angstlösend, ichstärkend, zentrierend, erdend, stark aufbauend, Vertrauen gebend.

Historisches:
Nach Überlieferung im Volk soll die große Heilkraft der Angelikawurzel ein Geschenk vom Erzengel Raphael an die Menschen sein. Im Mittelalter galt die Angelika als „Allheilmittel“ und die Wurzel wurde von Heilkundigen in Pestzeiten zum Eigenschutz und zur Behandlung der Kranken an einem Band um den Hals getragen. Damals wurde die Wurzel roh gekaut oder als Tee überbrüht.

Indikationen:
Erkältungskrankheiten, Kopfschmerzen, arterielle Durchblutungsstörungen, Magen-Darm-Beschwerden, Gicht, Burn-out-Syndrom, mangelndes Selbstvertrauen, depressive Verstimmungen, Reisekrankheit, Ängste, Ohnmachtsgefühle, Jetlag.
Angelikawurzel ist ein ideales Öl, wenn wir uns in Situationen befinden oder diese gar nicht erst zulassen, weil wir uns dem gegenüber nicht gewachsen fühlen oder Angst vor dem Widerstand in einer Auseinandersetzung haben.

Anwendungsbeispiele:

  • Kraft + Mut - Massagemischung:
    2 Tr. Angelika mit 10 ml Jojobaöl mischen. Ein Mal täglich von dieser Mischung einige Tropfen sanft um die Nabelregion einstreichen.
  • Bei Ansteckungsgefahr in der Duftlampe:
    2 Tr. Angelikawurzel
    4 Tr. Lavendel
    4 Tr. Zitrone

Hinweis zu den Inhaltstoffen:
90 - 95 % Monoterpene, darunter vorallem Alpha-Pinen (Erkältungskrankheiten) und Limonen. Dieser sehr hohe Anteil ist für die enorme ganzheitlich anregenden Kraft verantwortlich. Selbst wenn die anderen Anteile von Estern, Monoterpenolen und Sesquiterpenene zwischen 1 - 3 % schwanken, ist ihre damit verbundene erdende und zentrierende Kraft bei der Angelikawurzel hier sehr wirksam. Das spricht für eine ganzheitliche Information, die nicht an Quantität sondern Qualität gebunden ist. Spuren von Cumarinen und Sesqui- und Diterpenole wirken geistig und ganzheitlich beruhigend.

Es gilt der Hinweis, dass solche Anwendungen nicht die Konsultation eines Arztes oder Heilpraktikers ersetzen.

1 Kommentar:

  1. Ist das Zufall, das Böcklin rechts im Bild den Türeingang als Kreuz (Kirche?) gemalt hat?

    AntwortenLöschen

kwik-petra@gmx.de